Balkan Studies 2

posted by ush on 2009/04/08 10:05

[ Balkans ]

Abstract (cf. Balkan Studies 1, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9) of Wladimir Fischer (Wien): From Balkanologie to Balkan-Kompetenzen: Major Topics in 'Western' Academic Representation of the Balkans

Institutionalized knowledge about the Balkans developed as a philological domain in theearly 19th century until today, Western and Central European businesses and banks capitalize on that knowledge in their Central and eastern European expansion strategies. This presentation showcases some major topical shifts in the field and discusses the present situation.

Clearly, the field has gradually shifted from a highly specialized body of knowledge [taught in diverse separate departments] to one that is organized according to interests in the region: after the dominance of philology, historiography, geography and ethnography (and folklore) entered the scene, followed by economy and sociology. The ›Western‹ study of Balkan literatures was highly influenced by developments in the region itself, whereas legal and military studies were enterprises of ›the West‹. The national compartmentalization of the knowledge organization in the region itself impacted on Balkan studies abroad as well. The cold war meant a step towards subsuming such disciplinary knowledge under a regional logic in the interest of 'Western' diplomacy (area studies). In the neo-liberal present, with the money of banks and businesses, the debris of the Balkan study scene are being capitalized upon in transdisciplinary contexts on a project to project basis.


Von der 'Balkanologie' zu 'Balkan-Kompetenzen': Wesentliche Schwerpunkte der ›westlichen‹ akademischen Repräsentation des Balkans

Institutionalisiertes Wissen über den Balkan entwickelte sich in From von Phiologien im frühen 19. Jahrhundert – heutzutage schlagen westliche und zentraleuropäische Unternehmen Gewinn daraus und passen ihre Expansionsstrategien nach Zentral- und Osteuropa diesem Wissen an. Der Vortrag zeigt einige wesentliche Veränderungen im Fokus der Balkanstudien auf und diskutiert die gegenwärtige Situation.

Eindeutige haben sich die Balkanstudien von einem (in verschiedenen, voneinander getrennten Instutionen gelehrten) hoch spezialisierten Wissenskomplex zu einem Feld, das nach verschiedenen Interessen an der Region organisiert ist, entwickelt: Nach der vorherrschenden Philologie, sind Geschichte, Geografie und Ethnografie (inklusive der Folklore) auf den Plan getreten, gefolgt von Wirtschaftswissenschaften und Soziologie. Die westliche Form der literaturwissenschaftlichen Balkanstudien wurde nachhaltig von den Entwicklungen in der Region selbst beeinflusst, wohingegen rechtswissenschaftliche und Militär-Studien rein westliche Unternehmungen waren. Die nationale Aufteilung der Wissensorganisation in der Region selbst hatte auch Auswirkungen auf die amerikanischen Balkanstudien. Der Kalte Krieg markierte einen Schritt dorthin, solches disziplinäre Wissen unter dem Überbau einer Logik der Region im Interesse der westlichen Diplomatie zu bündeln (area studies). In der neoliberalen Gegenwart, die vom Geldfluss durch Banken und Unternehmen gelenkt wird, wird lediglich noch ein Abfallprodukt der Balkanstudien in einem transdisziplinären Kontext auf Einzelprojektbasis genutzt.

Wladimir Fischer Studied Serbo-Croat and a combination of Balkan related subjects at Vienna University. He is member of the board of the academic research society Wissenschaftsforum Tschechen in Wien, co-editor of the on-line international academic journal spacesofidentity, and co-editor of the academic journal Frühneuzeit-Info.


Antworten

Editor

Einblicke in Editor's Welt. Interessiert an Geisteswissenschaften, staunend über Medien, Tendenz zum Bizzarren, vor allem in der Literatur. Über Anregungen, Kritiken, Kommentare freuen sich Usha Reber (editor@kakanien.ac.at und János Békési (webmaster@kakanien.ac.at).
The workshop Balkan Studies - quo vadis? is held on April 25, 2009.

Venue: HS, Inst. Slawistik, AAKH / Campus
The programme is to be found here, the abstracts are available as Balkan Studies 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, and as pdf.
Ort: HS, IOG, AAKH, Spitalgasse 2, 1090 Wien
Zeit: 2. bis 4. April 2009
Veranstalter: IOG, Kk.rev
Funding: Fritz-Thyssen-Stiftung, Köln

Programm, Abstracts (.pdf)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Editor

Calendar

Links